Sozialministerin Altpeter diskutiert Zukunft der Pflege

Veröffentlicht am 29.05.2015 in Presse im Wahlkreis
 

Ministerin Katrin Altpeter MdL und Landtagskandidat Karl-Rainer Kopf

Bericht der "Mittelbadischen Presse" vom 21.05.2015

Auf eine rege Gesprächsrunde traf Katrin Altpeter (SPD), Sozialministerin des Landes, bei ihrem Besuch gestern im Hausacher Seniorenzentrum »Am Schlossberg«. Diskussionsthema war unter anderem das Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz Baden-Württemberg (WTPG), das nun seit einem Jahr in Kraft ist.

Der demografische Wandel ist in aller Munde. Die neue Wohngruppe im Hausacher Seniorenzentrum »Am Schlossberg« war schon voll, bevor sie fertig gebaut war, und die Tagespflege erlebt ebenfalls einen gewaltigen Auftrieb. Vor diesem Hintergrund hatte der SPD-Ortsverein Sozialministerin Katrin Altpeter eingeladen, um mit Vertretern der Praxis und der Kommunalpolitik Ansätze für die Sicherstellung der Pflege und Betreuung zu diskutieren.

Ausgeschrieben heißt sie eigentlich Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren. Sie hörte gestern gut zu, beantwortete Fragen direkt und unverblümt und erwies sich als sehr kompetent auf ihrem Gebiet. Schließlich ist sie selbst ausgebildete Altenpflegerin und Lehrerin für Altenpflege.

Ein großes Thema der Zukunft sind die Pflegekräfte. »Bei jeder frei werdenden Stelle brauchen wir für die Neube-setzung mittlerweile ein halbes Jahr«, machte Heimleiter Dietmar Haas auf die prekäre Lage der Pflegeheime aufmerksam.
Es brauche eine ehrliche Diskussion, Altenpfleger sei nicht gerade ein »Beruf, der angestrebt wird«, entgegnete Katrin Altpeter. Es gehe nicht allein um mehr Vergütung und bessere Arbeitsbedingungen, sondern auch um den gesellschaftlichen Wert des Berufs. Auch die Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten müssten offensiver dargelegt werden. Die Pflege habe noch einigen »Nachholbedarf bei der Profession« und könne sich etwa von der Lobby, auf die sich die Ärzte bei Vergütungsverhandlungen berufen können, dicke Scheiben abschneiden. Sie werde noch vor den Sommerferien einen Prozess einleiten, um die Selbstverwaltung der Pflege zu stärken.
Das Seniorenzentraum »Am Schlossberg«, das laut Haas nach der Erweiterung den »gegenwärtigen Bedarf abdeckt«, könne nicht mehr unendlich wachsen, warf der Hausacher SPD-Vorsitzende Bernd Salzmann ein. 

»Nicht wie in Berlin«
Peter Reimer, Prokurist der Winkelwaldklinik, hielt gerade vor diesem Hintergrund das WTBG, das alternative Wohnformen fördert,  für »gelungen bis auf die Personalvorgaben«. Diese könnten dazu führen, dass anbietergestützte Wohngruppen noch teurer werden als Pflegeheime. Katrin Altpeter verteidigte die Mindeststandards: »Diese sind dringend nötig, weil es Menschen gibt, die mit der Pflege nur möglichst viel verdienen wollen. Wohngemeinschaften wie in Berlin brauchen wir hier in Baden-Württemberg nicht«.
Die Frage nach Programmen, Pflegekräfte aus der EU nach Deutschland zu bekommen, sah die Ministerin durchaus kritisch. »Der Demografische Wandel gehört uns ja nicht allein. Das sind ja auch Kräfte, die wir dort wegnehmen!« Auch sehe sie die Sprachbarrieren als gravierend an, »alte Leute wollen verstanden werden«. Deshalb werde man vielmehr darauf bauen, junge Leute aus dem Ausland hier nach unseren Standards auszubilden, unterstützt durch parallele Sprachkurse.
Sie befürworte »alles, was dazu beiträgt, dass sich Generationen begegnen. So, wie wir heute leben, gibt es viel zu wenig Berührungspunkte«, beantwortete die Ministerin die Frage der Gemeinderätin Brigitte Salzmann nach ihrer Haltung zu Mehrgenerationenhäusern.

 

Heute ab 20Uhr

Alle Termine öffnen.

26.02.2021, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Video-Talk mit Dr. Johannes Fechner, MdB, zum Thema "Verbraucherschutz"
Landtagskandidat Frank Meier (WK52 Kehl) ist an diesem Abend im öffentlichen Gespräch mit Dr. Johannes Fechner, …

26.02.2021, 20:15 Uhr - 20:45 Uhr KOPF-Kino | Popcorn für zwei
 

27.02.2021, 13:00 Uhr - 14:30 Uhr Samstags um Eins: Warum am 14. März SPD wählen?
Hilde Mattheis (MdB) im Gespräch mit den drei SPD-Landtagskandidaten der Ortenau, …

Alle Termine

Social Media

  

Presse Aktuell Lahr-Wolfach

Lahrer Zeitung

   

Schwarzwälder Bote

    

Badische Zeitung

   

Mittelbadische Presse

  

Stadtanzeige & Guller:

   

Neues aus BaWü

25.02.2021 17:58
Warum SPD wählen?.
DAS WICHTIGE JETZT

Die Pandemie hat überdeutlich gemacht, welche wichtigen Themen seit Jahren in Baden-Württemberg auf der Strecke geblieben sind: Sichere Arbeit, gute Bildung, bezahlbarer Wohnraum und bessere Pflege.

Corona hat unseren Wahlkampf verändert. Mit digitalen Talks, virtuellen Sprechstunden und Social Media Events gehen wir in diesem Wahlkampf neue Wege. Doch das ist nicht nur den Einschränkungen der Corona-Krise geschuldet, an der Digitalisierung unserer Partei arbeiten wir schon länger.

Corona lässt uns aber auch auf klassische, altbewährte Wahlkampf-Formate zurückgreifen. Mit dem SPD-Wahlkampf-Magazin DAS WICHTIGE bringen wir unsere Themen dorthin, wo sie derzeit am hitzigsten diskutiert werden: in den eigenen vier Wänden. Rund eine Million Haushalte in Baden-Württemberg finden unser Wahlkampf-Magazin derzeit in ihren Briefkästen.

Andreas Stoch: "Wer am Montag nach der Wahl nicht mit der Eisenmann-CDU in der Regierung aufwachen will, muss diesmal SPD wählen."

SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch erklärt zu den neuen Umfragewerten des SWR: "Die grün-schwarze Landesregierung verliert deutlich an Zustimmung. Der Kampf um Platz 1 ist entschieden. Eine neue grün-rote Landesregierung ist in Reichweite. Dafür braucht es eine starke SPD im Land. Wir freuen uns über den Zuwachs, und wollen diesen Schwung bis zum Wahltag nutzen und für noch mehr Zustimmung für unsere Politik werben: Für gute Bildung, sichere Arbeitsplätze und besseren Klimaschutz."

Ergebnisse des Virtuellen Bildungsgipfels

Konzept zur Öffnung der Schulen

Auch nach fast einem Jahr Pandemie gibt es noch kein Konzept der Landesregierung, wie Unterricht im Land unter Berücksichtigung des Gesundheitsschutzes für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler stattfinden kann. Dabei liegen die Herausforderungen und die Lösungsoptionen seit langem auf dem Tisch.

Andreas Stoch: "Infektionsschutz darf nicht zur sozialen Frage werden!"

SPD-Landeschef Andreas Stoch macht sich angesichts der erweiterten Regelungen zur Maskenpflicht für eine finanzielle Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen im Land stark:

Nicht erst seit der Corona-Pandemie steht der Einzelhandel in den Innenstädten von Baden-Württemberg vor einer großen Herausforderung.

Der SPD-Generalsekretär zu dem aktuellen Fernlernchaos und den Aussetzungen der Lernplattform Moodle im Lockdown:

Die baden-württembergische SPD stellte heute in Stuttgart ihre Kampagne für den Landtagswahlkampf vor.

Angesichts der nach wie vor hohen Inzidenzwerte und der bekannten Mutation des Covid19-Virus muss davon ausgegangen werden, dass die Maßnahmen des harten Lockdowns über den 10. Januar hinaus verlängert werden müssen, so der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

Charlys Updates

 
 

 

Offizielle Hashtags 2021

#KopfEntscheidung

#HerzensSache

#DasWichtigeJetzt 

Seitenbesucher 2021

Besucher:426524
Heute:21
Online:2